Contact us

Tel: +30 210 3613379
Tel: +41 32 5101465

Contact

  • Flugverkehr

    Wir wirkten grundlegend bei der Liberalisierung der Dienste in Zusammenhang mit dem Flugverkehr in Griechenland.

    Eurolegal - Flugverkehr
  • Wirtschaft und Steuer

    In Zusammenarbeit mit bekannten Buchhaltungs- / Steuerberatungsbüros sowohl in Griechenland als auch im Ausland, können wir Ihnen Beratung und effizienten Beistand zur Optimierung und Organisation Ihres finanziellen und steuerlichen Status leisten, sowie eine Auswertung Ihres Vermögens sichern.

    Eurolegal - Wirtschaft und Steuer
  • Allgemeines Handelsrecht

    Wir wirkten bei der Gründung mehrerer Dutzend Firmen diverser Rechtsformen und mit unterschiedlichster geschäftlicher Zielsetzung mit. Wir können Ihnen zur Errichtung Ihrer adäquaten. Infrastruktur / Einrichtung bzw. zur Gründung einer Holdingfirma bzw. zu einem (selbst kleinformatigen) Erwerb verhelfen.

    Eurolegal - Allgemeines Handelsrecht
  • Informatik

    Vor vielen Jahren, als das Internet in Griechenland noch buchstäblich unbekannt war, waren wir diejenigen, die Pionierarbeit leisteten, indem wir die HOL / Hellas on Line, der Nr.1 internet service provider in Griechenland, erfolgreich errichteten.

    Eurolegal - Informatik
  • Arbeitsrecht

    Unseres Erachtens handelt es sich hier um ein Fachgebiet, das sehr viel Feingefühl erfordert, dementsprechend gehen wir auch damit um. Insbesondere bei Arbeitsrechtsstreitigkeiten, deren Lösung reibungslos und friedlich von statten gehen kann.

    Eurolegal - Arbeitsrecht
  • Intellectual Property

    Ob Sie einfach eine Kontrolle der Registrierung eines Warenzeichens wünschen oder einen Namen, einen Plan oder ein Patent in Griechenland, Europa oder sogar weltweit registrieren möchten, unsere Erfahrung und Organisation kann Ihnen dabei erfolgreich behilflich sein.

    Eurolegal - Intellectual Property
  • Privatrecht und Familienrecht

    Wenn Probleme in Ihrem Privatleben auftreten, kann ELC Ihnen behilflich sein. Wir verfügen über große Erfahrung auf diesem Gebiet, in Griechenland wie auch weltweit.

    Eurolegal - Privatrecht und Familienrecht
  • Immobilien

    Dutzende Immobilienkäufer haben uns ihre wichtigen Investitionen anvertraut. Wir kümmern uns um all ihre Angelegenheiten von A-Z, von Verhandlungen bis zu Vertragsvorbereitungen und Registrierungen.

    Eurolegal - Immobilien

Willkommen bei ELC

Für umfassenden Rechtsbeistand... denken Sie an ELC

ELC ist ein neues Rechtsberatungs- und Kanzleikonzept, das mittels eines internationalen Anwaltsnetzes lokale Spezialisierung mit effizienter Arbeitsphilosophie kombiniert.

ELC verfügt über große Berufserfahrung in einem breiten Spektrum und bietet mehrsprachige Dienstleistung und eine Vielzahl fachspezifischer Leistungen für Firmen und Privatpersonen. Durch ihr langjähriges Bestehen und Berufserfahrung hat ELC eine beständige, internationale Kundschaft aufgebaut.

Wir verwenden modernste Technologie, die es uns ermöglicht, dauerhaft und direkt in Verbindung mit allen in- und ausländischen Einrichtungen, sowie mit Gerichtsvollziehern zu stehen und zu jeder Zeit in allen rechtlichen Fragen auf dem neusten Stand zu sein. Trotzdem vergessen wir nie wie wichtig es ist den persönlichen Kontakt mit Ihnen zu wahren.

Unsere Rechnungen umfassen alle Kosten, sind transparent, vertretbar und ohne verdeckte Belastungen.

Wir freuen uns, Ihnen eine erste Beratung und einen Kostenvoranschlag ohne Aufwandsberechnung anbieten zu dürfen. Kontaktieren Sie uns jetzt für weitere Informationen über unsere Leistungen und Beistandsmöglichkeiten.

EGMR: Eine kurze Analyse zum Fall Verein KlimaSeniorinnen Schweiz und andere gegen die Schweiz

Am 9. April 2024 verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Schweizer Regierung, weil sie keine wirksame Klimaschutzpolitik betreibt und das Recht auf Leben verletzt hat.

 Bei den Beschwerdeführern handelte es sich um eine Schweizer Vereinigung älterer Frauen im Alter zwischen 78 und 89 Jahren, die sich seit 2016 für die Verhinderung des Klimawandels einsetzen. Die Klägerinnen beklagten sich über die durch die globale Erwärmung verursachten Gesundheitsprobleme und die Auswirkungen auf ihren Gesundheitszustand, insbesondere bei Hitzewellen. Nachdem sie alle innerstaatlichen Rechtsmittel in der Schweiz ausgeschöpft hatten, brachten sie den Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Die Anklage gegen die Schweiz bezog sich auf Artikel 2 (Recht auf Leben), Artikel 6 (Recht auf ein faires Verfahren), Artikel 8 (Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens), Artikel 13 (Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf) und die Kriterien von Artikel 34 (Opferstatus).

Der Gerichtshof stellte fest, dass eine Verletzung von Artikel 8 und Artikel 6 Absatz 1 der Konvention vorlag.

In Bezug auf Artikel 8 haben die Schweizer Behörden ihre Pflichten, die auch als positive Verpflichtungen bezeichnet werden, zur Umsetzung von Maßnahmen zur Verringerung der Auswirkungen des Klimawandels nicht erfüllt und somit ihr Ziel zur Verringerung der Treibhausgasemissionen verfehlt, während in Bezug auf Artikel 6 Absatz 1 ein Mangel an verfügbaren Möglichkeiten besteht, Beschwerden vor ein Gericht zu bringen, da der Fall vor der EMRK nur von einer Verwaltungsbehörde und dann von nationalen Gerichten auf zwei Zuständigkeitsebenen abgewiesen wurde.

Während diese beiden Artikel von der Schweiz ordnungsgemäß verletzt wurden, erklärte die Große Kammer die Beschwerden gegen Artikel 2 und Artikel 13 für unzulässig, da sie keine wirksamen Elemente gegen die Schweiz enthielten.

In Übereinstimmung mit Artikel 34 der Konvention nahm die Große Kammer dieses Urteil zum Anlass, neue Kriterien für den Opferstatus in klimabezogenen Fällen aufzustellen und mögliche zukünftige Fälle von actio popularis zu verhindern.

Man könnte argumentieren, dass die Entscheidung des Gerichtshofs in der Rechtssache Verein KlimaSeniorinnen Schweiz und andere gegen die Schweiz zu hart für die Schweizer Behörden war. Am selben Tag wurden zwei weitere Fälle, Carême gegen Frankreich und Duarte Agostinho u.a. gegen Portugal, in denen es um denselben Vorwurf des Klimawandels ging, für unzulässig erklärt. In der Rechtssache gegen Frankreich wurden die Beschwerden des Klägers nicht angenommen, da er nicht mehr an dem Ort lebt, an dem er Rechtsmittel einlegt, und die Rechtssache wird gemäß Artikel 34 als unzulässig betrachtet. Was die Beschwerden gegen Portugal betrifft, so haben die Antragsteller nicht alle innerstaatlichen Rechtsbehelfe ausgeschöpft, was gegen die in der Konvention festgelegten Anwendbarkeitskriterien verstösst.

Sicherlich hat die Entscheidung des Gerichtshofs gegen die Schweiz viele Kritiken und Zweifel an der Fairness des Urteils hervorgerufen, aber es war das erste Urteil des Gerichtshofs in einem Klimafall und bereichert somit die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.

Thomas AGUIAR, Ingrid POUWER, Marie-Lise SALAME, Chiara SOUVLAKIS, Nadia DJENNI

 

Newsfeed

  • Slide 01
  • Slide 02
  • Slide 03
  • Slide 04
  • Slide 05
  • Slide 06